Kampagnen & Aktivitäten
11.11.2021

Ein Leben für Ben!

Ben (4) ist ein aufgeweckter und fröhlicher Junge, der gern draußen ist, die Natur und alle Spielplätze entdeckt. Doch dann der Schock: Vor zwei Jahren erhalten Ben und seine Eltern die niederschmetternde Diagnose ALL, akute lymphatische Leukämie – Blutkrebs. Aber Ben ist ein Kämpfer. Er hat immer ein Lachen auf den Lippen, trotz aller Therapien und Schmerzen. Er meistert die Chemotherapien super und der Krebs scheint besiegt. Aufatmen! Doch das Schicksal schlägt im Oktober dieses Jahres erneut zu. Der Krebs ist zurück. Ben kann nur durch eine Stammzellspende wieder gesund werden. „Bitte helft und registriert euch, damit Kinder wie Ben weiterleben dürfen“, appellieren seine Eltern.

Ben ist ein glückliches Kind. Er ist gerne draußen, tobt und rennt mit seinen Freunden um die Wette – ein echtes Energiebündel. Spielplätze und vor allem Rutschen sind seine Leidenschaft. Er liebt Züge, Kamele, Seifenblasen, Nudeln und Fischstäbchen. Mit seinem Lachen und seiner herzlichen offenen Art begegnet er dem Leben immer positiv. Schlechte Laune kennt er nicht. Seine Eltern Stefan und Nadine lieben ihn über alles. Eigentlich sollte sich das Glück so fortsetzen: Kindergarten, Schule, erste Liebe… Doch dann kommt alles anders.

Im August 2019 besucht Ben zum ersten Mal den Kindergarten. Wie so oft, wenn viele Kinder zum ersten Mal zusammentreffen, sind Erkältungen an der Tagesordnung. So trifft es auch den kleinen Ben. Doch im Gegensatz zu den anderen Kindern erholt er sich nicht davon. Im Gegenteil: Er wird immer schwächer, ist morgens schon vollkommen erschöpft, hat Ausschlag, Fieber und Hüftschmerzen. Die Ärzte können zunächst nichts feststellen. Drei Tage wird er wegen verschiedener Mangelerscheinungen behandelt. Kurzfristig geht es ihm besser. Doch nach einer Woche baut er so ab, dass die Eltern die Klinik erneut aufsuchen. Jetzt werden sie sofort in die Düsseldorfer Uniklinik überwiesen. Nach eingehenden Untersuchungen dann am nächsten Tag die niederschmetternde Diagnose: ALL – akute lymphatische Leukämie. Blutkrebs!

„Als ich die Diagnose hörte, stand ich vollkommen unter Schock. Ich wurde überflutet von Gefühlen. Es ist, als würde man die Orientierung verlieren: Man weiß nicht mehr, wo oben und unten ist. Da ist eine unglaubliche Wut, warum es gerade Ben trifft, unseren herzensguten kleinen Sohn. Dann ist da eine riesige Traurigkeit, die einen wegreißt. Nadine und ich haben viel geweint. Aber als wir keine Tränen mehr hatten, haben wir uns umarmt und beschlossen, dass wir das schaffen“, erinnert sich Stefan.

Bereits am nächsten Tag beginnt die Therapie. Zunächst bekommt Ben zwei Wochen hochdosiertes Kortison, dann startet der erste Chemoblock. Sechs Monate lang ist die Kinderonkologie sein neues zu Hause. Trotz all der Therapien und Schmerzen versprüht Ben Lebensfreude. An guten Tagen spielt er mit anderen Kindern, macht regelrechte Freudensprünge. „Es ist eigentlich paradox. Aber mit seiner unbändigen Vitalität und positiven Energie ist es ausgerechnet Ben, der uns immer wieder aufbaut“, sagt Nadine, Bens Mutter. Nach den ersten sechs Monaten wird die Therapie von zu Hause aus fortgesetzt. Vieles ist zu beachten, die Sorgen vor einem Rückfall bleiben, Klinikbesuche gehören zum Alltag. Die Therapie ist auf zwei Jahre angesetzt. Im November 2021 soll sie beendet sein. Stefan und Nadine fiebern diesem Tag entgegen, hoffen auf ein ruhiges und endlich sorgenfreies Leben. Doch wieder kommt es anders.

Bei der letzten Routineuntersuchung werden erneut Krebszellen entdeckt. Ein Rückfall. Für Bens Eltern bricht eine Welt zusammen. „Zuerst haben wir uns gefragt, ob wir das noch einmal schaffen. Seit zwei Jahren führen wir kein geregeltes Leben mehr. Alles ist im Ausnahmezustand. Das hält man auf die Dauer nicht aus. Und immer wieder diese eigentlich sinnlose Frage, obwohl wir wissen, dass es darauf keine Antwort gibt: Warum gerade Ben?“, fragt Stefan.

Doch wieder ist es Ben, der seinen Eltern den Weg zeigt. Er lebt von Tag zu Tag und freut sich über jede Stunde, die es ihm gut geht. Inzwischen steht fest, dass nur eine Stammzelltransplantation sein Leben retten kann. „Die Krankheit hat die Prioritäten verschoben. Statt zu planen, freuen wir uns über jeden guten Moment. Die Qualität des Lebens zählt. Geld hat plötzlich keinen Wert mehr. Ben zeigt uns jeden Tag, wie wenig man braucht, um glücklich zu sein. Umso mehr sind wir bereit zu kämpfen, damit unser kleiner Sohn eine Zukunft hat. Wir funktionieren im besten Sinne, den Ben braucht jetzt starke Eltern“, so Stefan und Nadine.

Sie kämpfen nicht nur für Ben, sondern für all die großartigen kranken Kinder, die sie in der Kinderonkologie kennengelernt haben. Viele von ihnen können wie Ben nur durch eine Stammzelltransplantation gerettet werden. „Wie alle Eltern wünschen wir uns nur Eines: Unser Kind aufwachsen zu sehen. Ben soll lachen und lieben und die Welt entdecken. Deshalb: Bitte zögert nicht, sondern lasst euch registrieren. Das geht schnell und unkompliziert. Und ihr schenkt damit Ben und vielen anderen Betroffenen das Großartigste, was es gibt - die Chance auf ein glückliches Leben.“

Bitte registriere dich als Stammzellspender:in. Erhöhe die Chance für Ben auf ein weiteres Leben und die von vielen anderen suchenden Patient:innen. Danke!

Weitere Möglichkeiten zu helfen

Du kannst die DKMS auf vielfältige Weise unterstützen und damit vielen Blutkrebspatienten neue Hoffnung auf Leben geben.
Diese Seite wurde aktualisiert. Bitte lade die Seite neu