Kampagnen & Aktivitäten
26.05.2021

Wirbelwind Maxim soll leben!

Der 2-jährige Maxim aus Düsseldorf ist ein kleiner Wirbelwind, der jede und jeden mit seinem Charme und Lachen um den Finger wickelt. Doch seine kleine und glückliche Kinderwelt ist in Gefahr, denn Maxim ist schwer krank. Maxim ist an akuter myeloischer Leukämie erkrankt. Maxim – der kleine Wirbelwind, der alles liebt, was mit Autos, Bagger und Betonmischern zu tun hat.

Maxim – ein kleiner Junge, der Bagger und Autos über alles liebt. Er schaut sich gern Bilderbücher mit Fahrzeugen an, ist verrückt nach Bob der Baumeister und würde am liebsten mit einem Auto in der Hand einschlafen. Mit großen Augen steht er vor den Baustellen und bewundert die Einsatzfahrzeuge dort. Je größer der Bagger – umso glücklicher im Maxim. Zusammen mit seiner Schwester Yolanda verbringt er außerdem viel Zeit auf dem Spielplatz. Rutschen, schaukeln und natürlich im Sand buddeln, das sind seine Lieblingsbeschäftigungen. Gern geht die kleine Familie zusammen mit Mama Gina und Papa Markus in den Zoo. Zu Hause wird auch gern mit Knete gebastelt oder gepuzzelt. Doch all das ist derzeit nicht möglich, denn Maxim ist mit seinen erst zwei Jahren bereits schwer krank.

Maxim im Krankenhaus

Normalerweise ist Maxim ein totaler Wirbelwind, der ungern stillsitzt, die Welt entdecken will und am liebsten immer in Action ist. Aber Ende April hat Maxim Schwierigkeiten sein Bein zu strecken. Im Krankenhaus führen die Ärzte eine MRT-Untersuchung durch und vermuten kleine Haarrisse. Blutbild, Verdacht, Rückenmarkspunktion. Dann die schreckliche Diagnose – AML, akute myeloische Leukämie, Blutkrebs. Mit zwei Jahren. Am Tag der Diagnose erfolgt die erste Chemotherapie. Und plötzlich steht die Welt still.

„Diese Diagnose hat uns den Boden unter den Füßen weggezogen. Maxim ist unser großer Sonnenschein. Wir alle kämpfen um sein Leben und werden nicht aufgeben“, sagt Mama Gina aufgewühlt. Papa Markus ergänzt: „Yolanda ist so eine stolze und liebevolle große Schwester. Sie vermisst ihren Bruder total. Doch wir als Familie sind derzeit getrennt und pendeln zwischen Krankenhaus und Zuhause hin und her. Unsere Kinder brauchen uns beide und wir brauchen unsere Kinder. Wir werden den Krebs besiegen!“

Zusammen mit der ganzen Familie

Kurz vor der Diagnose war die Familie noch zusammen an der Nordsee und hat dort die Zeit genossen. Gesund sein, Zeit füreinander als Familie haben und den Alltag ohne Sorgen genießen, das sind die größten Wünsche. Eigentlich sollte Maxim ab August ein stolzes Kita-Kind sein. Er genießt es jetzt schon immer, wenn er seine große Schwester von der Kita abholen kann. Doch spielen mit anderen Kindern ist derzeit aufgrund der Krankenhausaufenthalte und Infektionsgefahr unmöglich.

Maxim kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. „Mit dieser Online-Aktion können wir Maxim beistehen. Wir selbst können etwas Sinnvolles für ihn und andere tun. Die Diagnose Blutkrebs kann jeden treffen“, sagt Kordula Wenning, die Oma von Maxim. „Ich möchte meinen kleinen Enkel aufwachsen sehen. Deshalb bitte ich, auch im Namen meiner Familie und Freunde – lasst euch registrieren. Damit schenkt ihr Maxim Hoffnung auf das Größte, überhaupt – einfach nur LEBEN!“

Registriere dich als Stammzellspender:in. Erhöhe Maxims Chance auf ein weiteres Leben und die von vielen anderen suchenden Patient:innen. Danke!

Weitere Möglichkeiten zu helfen

Du kannst die DKMS auf vielfältige Weise unterstützen und damit vielen Blutkrebspatienten neue Hoffnung auf Leben geben.