DKMS registriert 8000sten Telekom-Mitarbeiter

19 Dezember 2013

Im Kampf gegen Blutkrebs feiert die DKMS gemeinsam mit der Deutschen Telekom AG einen weiteren Erfolg. Bei einer Veranstaltung für Telekom-Auszubildende im Dortmunder Kulturort Depot ließen sich sich 37 Telekom-Azubis als Stammzellspender registrieren. Auch der 23-jährige André Borst schloss sich seinen Kollegen an und steht nun als potenzieller Lebensretter für Patienten weltweit zur Verfügung. Mit Andrés Registrierung konnte die Telekom mittlerweile ihren 8.000sten Mitarbeiter für die Lebensspende begeistern.

Es ist ein gutes Gefühl.

Für den 23-jährigen war die Registrierung gleich in zweifacher Hinsicht ein besonderes Ereignis. „Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass ich durch meine Registrierung bei der DKMS nun ein potenzieller Kandidat für eine Stammzellspende bin. Ich kann nur appellieren, dass sich möglichst viele Menschen unserem Beispiel anschließen und sich registrieren lassen. Leben retten kann so einfach sein, da sollte man nicht zögern. Dass ich der 8.000ste Telekom-Mitarbeiter bin, der sich registrieren lässt, ehrt mich natürlich besonders."

Bereits seit 1994 unterstützt die Telekom das Ziel der DKMS, für jeden Blutkrebspatienten einen passenden Stammzellspender zu finden. Mitarbeiter der Telekom führen bundesweit Firmenregistrierungen und Aktionen zugunsten der DKMS durch, organisieren Benefizveranstaltungen und Spendenaufrufe. Von den 8.000 registrierten Mitarbeitern haben bis heute mehr als 73 eine Stammzellen gespendet. Seit 2009 ist die Telekom offizieller sozialer Partner der DKMS. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Kolleginnen und Kollegen sich typisieren lassen und bereit sind, als Lebensretter zur Verfügung zu stehen. Die Kooperation mit der DKMS ist für uns eine ganz besondere Ausprägung unserer Vision", fasst Birgit Klesper, Verantwortliche für Corporate Social Responsibility der Deutschen Telekom, das Engagement des Unternehmens zusammen.