1.796 neue Spender folgten Aufruf für Frank und andere Patienten

12 Dezember 2013

DKMS und Sparda-Bank Berlin haben am 3. und 5. Dezember in 32 Filialen der Sparda-Bank Berlin Registrierungsaktionen durchgeführt. Insgesamt 1.796 neue Spender haben sich registriert. Die anfallenden Kosten für die Registrierungen der Mitarbeiter, Kunden und Nichtkunden (50 Euro pro Spender) werden von der Bank vollständig übernommen.

„Wir freuen uns sehr über das großartige Ergebnis und die tolle Resonanz auf die gemeinsame Registrierungsaktion mit der DKMS. Unser besonderer Dank gilt neben den Neuspendern insbesondere allen Helfern und Filialmitarbeitern für ihr wunderbares Engagement. Dieses Ergebnis ist ein weiterer erfolgversprechender Meilenstein unseres Engagements, Menschen mit Krebserkrankungen und ihre Angehörigen direkt zu unterstützen“, erklärt Tobias Jacob Berten, Pressesprecher der Sparda-Bank Berlin eG.

Anlass für den Aufruf zur Registrierung ist die Blutkrebserkrankung des 40-jährigen Frank aus dem Südharz. Der Familienvater kann nur überleben, wenn ein Spender mit nahezu gleichen Gewebemerkmalen für eine Stammzellspende gefunden wird. Jetzt hoffen Familie und Freunde, dass unter den neu aufgenommenen Spendern Franks genetischer Zwilling dabei ist. Denn Frank möchte auch in Zukunft auf seinem Rennrad die Straßen und Landschaften seiner Umgebung erkunden und ein glückliches Leben führen.