"Du bist mein Held" - Diego trifft Stammzellspender Gunnar

19 Dezember 2013

Zwei Jahre nach seiner Stammzelltransplantation steht der achtjährige Diego aus Fellbach dem Mann gegenüber, der ihm Stammzellen gespendet hat. Er heißt Gunnar Hohn, ist 39 Jahre alt und wohnt in Hohen Neuendorf in Brandenburg. An einem Wochenende in Stuttgart lernen sich die genetischen Zwillinge kennen.

Ich freue mich, dass es Diego gut geht.

Beim Treffen umarmen sich Diego und Gunnar herzlich. Besonders Diegos Familie ist sehr gerührt. Diego hat seine Schwester Laura (12) und die Eltern Carmen und Giuseppe mitgebracht. Immer wieder strahlt der Achtjährige Gunnar an. Als er dann gefragt wird, welchen Eindruck sein großer Bruder auf ihn hat, antwortet Diego: „Der ist groß“. Diego hat zwei Geschenke für Gunnar dabei, ein T-Shirt, auf dem vorne "Du bist mein Superheld" und hinten "Danke mein Bruder" aufgedruckt ist. Gemeinsam mit seinen Eltern hat er zudem ein Fotobuch gestaltet, das seine Krankheitsgeschichte dokumentiert. Gunnar zieht das T-Shirt sofort an. „Ich freue mich zu sehen, dass es Diego gut geht und ich ihm helfen konnte“, sagt er stolz. Auch er hat für Diego und seine Schwester Geschenke dabei. Nach einem gemeinsamen Frühstück im Hotel, gehen alle zusammen auf den Stuttgarter Weihnachtsmarkt. Dort lernen sich Diego und Gunnar beim Schlittschuhlaufen und beim Gestalten eines Lebkuchenherzes besser kennen. Außerdem stellen die genetischen Zwillinge fest, dass sie beide eine Vorliebe für Pasta haben. Gunnar mag gerne Spaghetti, Diegos Leibspeise ist Lasagne.

Der Eingriff war für mich schmerzlos und alles ist schnell und problemlos verheilt.

Als Gunnar sich 2006 bei der DKMS als potenzieller Stammzellspender registriert, ist Diego noch gar nicht auf der Welt. 2011 erkrankt Diego im Alter von drei Jahren an Leukämie. Er hat eine akute lymphatische Leukämie, eine besonders aggressive Blutkrebsform. Viele Chemotherapien muss der kleine Junge über sich ergehen lassen, die jedoch keine dauerhafte Heilung erzielen. Nach zwei Rückschlägen steht fest, dass nur noch eine Knochenmarkspende helfen kann. Da innerhalb der Familie niemand als Spender in Frage kommt, wird ein Fremdspender gesucht und glücklicherweise über die DKMS gefunden. „Für mich war klar, dass ich für jeden spende, der mich braucht. Hauptsache ich tue etwas Gutes und kann ein Leben retten. Der Eingriff war für mich schmerzlos und alles ist schnell und problemlos verheilt“, schildert Gunnar die Stammzellspende. Gunnar würde immer wieder spenden. Viele seiner Kollegen hat er bereits für die Registrierung gewonnen. Nach der Transplantation beginnt Diegos Immunsystem langsam wieder zu arbeiten und eigene, gesunde Blutzellen zu produzieren. Endlich kann er mit seiner großen Schwester Laura wieder unbeschwert spielen und wie seine Freunde zur Schule gehen.

Das Wochenende in Stuttgart ist leider viel zu schnell vorbei. Beide sind sich einig, dass ein baldiges Wiedersehen stattfinden muss. Bis zum nächsten Treffen möchten Diego und Gunnar telefonieren und sich gegenseitig E-Mails schreiben.