„Ein Beutel voll Hoffnung, der Leben retten kann!“

13 April 2017

Als Sänger bei „The Voice Kids“ hat er ein Millionenpublikum begeistert. Einen fremden Menschen und seine Familie hat er aber mehr als begeistert, denn Tim hat ihm eine zweite Chance auf Leben gegeben. Er spendete Stammzellen:

tim1_520.jpg

 

Tim, wann und aus welchem Anlass hast Du Dich in die DKMS aufnehmen lassen?

Im Mai 2016, kurz vor meinem 18. Geburtstag, habe ich mich registrieren lassen. Das ist also noch nicht ganz so lange her. Meine Mutter und meine beiden älteren Geschwister sind auch in der DKMS als Stammzellspender registriert. Das ist bei uns schon fast Familientradition.

 

Hattest Du Dich vor Deiner Spende schon mal mit dem Thema /Blutkrebs Leukämie auseinandergesetzt?

Wirklich auseinander gesetzt habe ich mich nicht mit Leukämie bzw. Blutkrebs. Allerdings hatte ein guter Freund von mir als Kleinkind Leukämie und dieser hat in der Schule mal einen Vortrag darüber gehalten, da war ich ungefähr 12 Jahre alt. Ich fand das damals schon ganz schlimm, habe aber nicht verstanden, was es für den Betroffenen bedeutet.

tim2_520.jpg

 

Wie war das, als wir Dich angerufen haben und Dir mitgeteilt haben, dass Du eventuell als Lebensspender infrage kommst?

Als der Anruf von Euch kam, war ich erst einmal überrascht und konnte es gar nicht glauben. Dann habe ich mich aber ganz schnell im positiven Sinne verantwortlich gefühlt.

 

Wie hast Du die Spende erlebt?

Die Spende an sich war ganz gut. Ich bin mit meiner Mutter einen Tag vorher angereist, wir haben im Hotel übernachtet, denn um 8 Uhr in der Früh ging es schon los. Meine Spende hat insgesamt 6h gedauert. Das Schlimmste daran war, dass ich in der Zeit nicht aufstehen durfte. Die Zeit vergeht aber wie im Flug. Das ist schon ein Erlebnis, wenn dieser Beutel neben einem langsam mit Stammzellen vollläuft. Ein Beutel voll Hoffnung, der Leben retten kann. Da wurde mir bewusst, wie schön es ist gesund zu sein und wie einfach es sein kann vielleicht das Leben eines anderen Menschen zu retten.

 

Bist Du neugierig auf Deinen Patienten? Wie stellst Du Dir ihn vor?

Ich habe noch keinen Kontakt zu dem Empfänger aufnehmen können. Ich weiß nur, aus welchem Land er kommt und das er männlich ist. Ich stelle ihn mir komischerweise blond vor, warum auch immer. Vielleicht haben wir ja denselben Musikgeschmack und er mag die Songs von mir. Das fände ich sehr cool. Auf jeden Fall hoffe und meine ganzen Freunde und Familie, dass alles gut verläuft und er bald gesund sein wird.

tim3_520.jpg

 

Als registrierter Stammzellspender haben auch Sie die Chance, einem Patienten eine zweite Chance auf Leben zu schenken. Die Registrierung nimmt nur wenige Minuten in Anspruch, aber diese wenigen Minuten können vielleicht einem Menschen das Leben retten! Jetzt als Stammzellspender registrieren!