DKMS 2016: Sensationelle mediale Unterstützung

2016 liegt fast hinter uns – ein Jahr, in dem wir wieder mit vielen Unterstützern daran gearbeitet haben, das Thema Blutkrebs weltweit voranzutreiben. Es sind eine Vielzahl persönlicher Geschichten sowie Zahlen, Daten und Fakten, die uns täglich antreiben – und den Blick in die Zukunft richten lassen.

Bitte sprechen Sie uns jederzeit an, wenn Sie Interesse an einer Berichterstattung haben und noch weitere Informationen oder Fotos benötigen.

Nachricht schreiben

Juli 2016

Verstorbene Mediaberaterin hinterlässt bewegende Botschaft

Ende Mai 2016 bekommt Ela Wagner aus Brandenburg die Diagnose Leukämie, und schnell ist klar, dass die 32-Jährige auf eine Stammzellspende angewiesen ist. Die beliebte Mediaberaterin der Zeitung Märkische Allgemeine kämpft und ruft ihr Umfeld immer wieder zur Unterstützung für die DKMS auf. Kurz darauf erhält sie die Nachricht, dass ihr Bruder als passender Spender infrage kommt.

Ende Mai 2016 bekommt Ela Wagner aus Brandenburg die Diagnose Leukämie

Doch die Transplantation kann nicht mehr durchgeführt werden, die junge Frau erleidet einen Schlaganfall und stirbt im Kreise ihrer Lieben. Kurz vor ihrem Tod hatte sie noch eindringlich darum gebeten, dass Geld für den Kampf gegen Blutkrebs an die DKMS gespendet wird – um so anderen Patienten helfen zu können.

In einem bewegenden Nachruf auf Ela – geschrieben von ihrem Kollegen Joachim Willisch – übermittelt die Märkische Allgemeine ihren Lesern Elas großen Wunsch, der zu ihrem Vermächtnis wurde. „Es wäre schön, wenn die Leute, die was für mich tun wollten, das jetzt für andere tun, die auch diese Krankheit haben. Das ist mir sehr, sehr wichtig.“

 

Und ihr Appell berührt die Herzen: Viele Menschen beteiligen sich, spenden Geld und tragen die Botschaft weiter. Auch Elas Lieblingsband „Mia“ postet via Facebook einen Aufruf. Rund 25.700 Euro wurden bislang gespendet, die für den Kampf gegen Blutkrebs verwendet werden können.
Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Wenn Sie ebenfalls Elas bewegendem Aufruf folgen möchten, freuen wir uns im Sinne der Patienten über eine Spende mit dem Verwendungszweck „DKMS-ELA“ auf folgendes Konto und bedanken uns bereits jetzt sehr herzlich.

DKMS-Spendenkonto
IBAN: DE64 6415 0020 0000 2555 56
BIC: SOLADES1TUB

Weitere Informationen dazu, wie Sie im Kampf gegen Blutkrebs mit einer Geldspende helfen können, finden Sie hier.

August 2016

DKMS Life Science Lab: Weltweit größtes HLA-Typisierungslabor mit Spitzenergebnissen

Das DKMS Life Science Lab in Dresden ist nicht nur das weltweit größte und leistungsfähigste HLA-Typisierungslabor, sondern auch eines der schnellsten und genausten. Bereits 2015 wurden im Dresdner Labor durchschnittlich über 3.480 Proben pro Arbeitstag typisiert, 2016 wurde bis August diese herausragende Zahl sogar um 52% auf durchschnittlich über 5.300 Proben pro Tag gesteigert.

Teilweise stieg diese Zahl in den Sommermonaten auf 7.000 Proben am Tag an, wenn sich gerade besonders viele Spender registriert hatten. Um den hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, wurden die Kapazitäten im Labor sowohl im technischen als auch im personellen Bereich ausgeweitet.

Neben dieser beachtlichen Leistungssteigerung ist auch die jährliche Reakkreditierung durch die European Federation for Immunogenetics (EFI) erfolgreich abgeschlossen worden. Dafür ist die Einhaltung hoher Qualitätsanforderungen verschiedener Fachgesellschaften notwendig.

DKMS Life Science Lab: Weltweit größtes HLA-Typisierungslabor mit Spitzenergebnissen
 

Nur wenn diese Reakkreditierung vorliegt, können die geworbenen Neuspender überhaupt über das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) weltweit allen Patienten zugänglich gemacht werden. Sie sind Journalist aus dem Bereich Wissenschaft & Forschung und haben Interesse an zusätzlichen Informationen? Dann melden Sie sich einfach unter presse@dkms.de

DKMS bei Olympia in Rio: Erstmals offizieller Partner des Deutschen Hauses

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro war die DKMS erstmals offizieller Partner im Deutschen Haus und informierte vor Ort über ihre Arbeit im Kampf gegen Blutkrebs. Als Treffpunkt der nationalen olympischen Familie bot das Deutsche Haus eine großartige Plattform, die Mission der DKMS vorzustellen sowie nachhaltige Kontakte zu Athleten, Funktionären, Verbänden und Sponsoren zu knüpfen.

DKMS bei Olympia in Rio: Erstmals offizieller Partner des Deutschen Hauses

Und die Medaillengewinner von Rio 2016 waren fast alle da, von Angelique Kerber über Fabian Hambüchen bis zu Martin Kaymer, um nur einige zu nennen. Neben den Sportlern nutzten auch andere Prominente die Gelegenheit, sich über die Arbeit der DKMS zu informieren. So besuchten auch Model Lena Gercke und Schauspielerin Janina Uhse (GZSZ) die DKMS-Lounge.

„Wir haben der DKMS sehr gerne die Möglichkeit gegeben, sich im Deutschen Haus zu präsentieren. Jeder Einzelne hat die Chance, Leben zu retten und der Sport ist für diese Mission der ideale Multiplikator. Daher unterstützen wir aus voller Überzeugung die Arbeit der DKMS“, so Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und „Chef de Mission“ der Deutschen Olympiamannschaft in Rio.

 

Haben Sie generell Interesse an einem Bericht mit dem Fokus auf das Thema Sport und die Relevanz für das Thema Lebensspende? Dann melden Sie sich gerne unter presse@dkms.de oder 0221 940 582 3311.

September 2016

Patientin sorgt in Deutschland für die Bestellung von 13.000 Onlineregistrierungssets an einem Tag

Mehr als 13.000 Onlineregistrierungssets werden an nur einem Tag über die DKMS Website bestellt – Rekord in Deutschland. Vorangegangen war ein bewegender Hilfsaufruf von Jaqueline aus Niedersachsen. Ursprünglich gründet Jaqueline ihre Facebook-Seite „Fuck leukemia – Mein Kampf gegen den Blutkrebs“ nur für Freunde. Die 20-Jährige möchte sie damit über den Verlauf ihrer Krankheit auf dem Laufenden halten.

Die 20-Jährige hat Leukämie und benötigt einen Spender. Seit Anfang 2016 wird für sie nach einem passenden Spender gesucht. Zunehmend verliert die junge Frau die Geduld, auch wenn Familie und Freunde sie sehr unterstützen. Jaqueline möchte nicht einfach nur warten, vielmehr etwas tun, und entscheidet sich dazu ihre Facebook-Seite öffentlich zu machen.

Am 13. September 2016 schreibt sie: „Immer noch kein Spender. Ich bekomme langsam Angst... Bitte teilt, liked, kommentiert, oder tut, was auch immer in eurer Macht steht. ICH WILL LEBEN! 20 Jahre sind doch wirklich zu jung, um zu gehen. Ich will leben, lieben, lachen! Tun, was alle anderen tun können. Dafür brauche ich eine Stammzellspende. BITTE REGISTRIERT EUCH. Das geht ganz einfach im Internet unter dkms.de...“

Patientin sorgt in Deutschland für die Bestellung von 13.000 Onlineregistrierungssets an einem Tag
 

Tausende Menschen teilen daraufhin ihre Seite, schreiben an ihre Pinnwand, spenden Trost und lassen sich bei der DKMS registrieren. Am 20. Oktober dann die tolle Nachricht: Jaqueline benötigt im Moment keinen Spender mehr. Ihre Blutwerte sind so gut, dass die Ärzte eine Stammzelltransplantation nicht für erforderlich halten. Sie bittet die Community dennoch sich weiterhin registrieren zu lassen, um anderen Patienten zu helfen.
Das Beispiel von Jaqueline zeigt, wie wichtig es ist, dass sich Hilfs-Appelle auch in den Sozialen Netzwerken verbreiten. Um Spender und Unterstützer auch im Internet und mobil zu erreichen ist die DKMS bereits seit vielen Jahren in den Sozialen Netzwerken vertreten und hat mit dem Corporate Blog DKMS Insights kürzlich eine weitere Plattform geschaffen. Hier geben wir Journalisten, Fachexperten und Unterstützern vertiefende und aktuelle Einblicke in die Arbeit der DKMS und den internationalen Kampf gegen Blutkrebs.
Gerne laden wir Sie dazu ein, uns künftig auch unter dkms-insights.de zu folgen.

Oktober 2016

Happy End für die dreijährige Patientin Ava

Die Transplantation für die dreijährige Ava aus Fife in Schottland ist in greifbarer Nähe. Die Dreijährige hat einen genetischen Defekt und benötigt eine Stammzellspende. Beim weltweiten Suchlauf werden zwei mögliche Spender gefunden.

Happy End für die dreijährige Patientin Ava

Doch nach weiteren Untersuchungen stellt sich leider heraus, dass diese registrierten Spender aus medizinischen Gründen doch nicht in Frage kommen. Ein sehr seltener Fall und ein großer Schock für die Familie. Unter Hochdruck geht die Suche weiter und es rollt eine Welle der Hilfsbereitschaft an: in nur 48 Stunden bestellen alleine über die DKMS UK-Website über 33.000 Menschen online das Registrierungsset.

Der Post über Ava und ihr Schicksal auf der DKMS Deutschland Facebook-Seite wird über eine Million Mal angeklickt und mehrere Tausend Mal geteilt. Im November die erlösende Nachricht: ein neuer, gesunder Spender ist gefunden und Ava erhält endlich eine zweite Lebenschance.

Ausgezeichnetes Ehrenamt: Medienpreis für DKMS-Spenderin aus München

Ausgezeichnetes Ehrenamt: Medienpreis für DKMS-Spenderin aus MünchenDie Münchenerin Katharina Zech (27) ist schon seit ihrem 18. Geburtstag registriert. 2010 wird sie zur Spende aufgefordert und hilft einer jungen Mutter aus den USA. Die beiden Frauen lernen sich 2012 kennen und fühlen sich seither eng verbunden.

Katharina möchte mehr tun, gründet 2013 die Initiative AIAS München e.V. und motiviert ihre Kommilitonen, sich registrieren zu lassen. Schon bald schwappt das Projekt auf andere Städte über – darunter Berlin, Frankfurt und Dresden.

Bis heute hat die Studenteninitiative AIAS bundesweit über 14.400 Spender für die DKMS aufgenommen. 34 davon haben schon tatsächlich Stammzellen gespendet und Blutkrebspatienten weltweit eine zweite Lebenschance geschenkt.

Ausgezeichnetes Ehrenamt: Medienpreis für DKMS-Spenderin aus München
 

Für dieses großartige Engagement erhält AIAS München e.V. bereits 2014 den DKMS Ehrenamtspreis. Auch die Redaktion der Zeitschrift „Bild der Frau“ wird auf das Engagement von AIAS aufmerksam. Die junge Frau erhält die goldene Trophäe und ein Preisgeld von 10.000 Euro. Damit kann AIAS wieder 250 neue Spender aufnehmen. Denn jede einzelne Registrierung kostet die DKMS 40 Euro und muss von der gemeinnützigen Organisation aus Spenden finanziert werden. Katharina Zech ist eine von jährlich über 30.000 Unterstützern weltweit, die mit ihrem außerordentlichen Engagement den Kampf gegen den Blutkrebs unterstützen. Ohne die vielen Freiwilligen wäre die DKMS längst nicht da, wo sie heute ist. Menschen wie Katharina sammeln Geld, registrieren neue Spender und sorgen dafür, dass die DKMS noch mehr Aufmerksamkeit für das Thema erlangen und Leben retten kann Um die Vielfalt der Projekte zu würdigen, vergibt die DKMS seit 2001 den DKMS Ehrenamtspreis.
Haben Sie Interesse an einem Bericht über das wichtige Engagement unserer ehrenamtlichen Helfer für die gute Sache? Dann melden Sie sich einfach unter presse@dkms.de oder 0221 940 582 3311.

November 2016

Tolles Engagement von VOX und dem „Club der roten Bänder“ für die DKMS

Rinah ist 13 Jahre alt und hat den Blutkrebs besiegt. Die Schülerin wirkt im Werbespot für die Dramedy-Fernsehserie „Club der roten Bänder“ des Senders VOX mit, und hilft der DKMS zum Ende des Jahres viele neue Spender zu gewinnen. Aktuell sind es schon mehr als 5.000 Zuschauer, die ein Registrierungsset angefordert haben. Die Serie nach einer Idee von Albert Espinosa erzählt die Geschichte einer Freundschaft, die zwischen jugendlichen Patienten in einem fiktiven Krankenhaus entsteht.

Tolles Engagement von VOX und dem „Club der roten Bänder“ für die DKMS

Die jungen Patienten schließen sich zum „Club der roten Bänder“ zusammen und verbringen gemeinsam die Zeit auf der Kinder- und Jugendstation der Klinik. Gemeinsam kämpfen sie gegen ihre unterschiedlichen Erkrankungen und meistern dabei auch die Probleme des Erwachsenwerdens. Im TV-Spot sieht man Rinah im Krankenhaus-Set der Serie.

Sie berichtet über ihr Glück, den passenden Spender gefunden zu haben. Damit wird der Zuschauer in der Werbepause der Serie wieder zurück ins echte Leben geholt und zur Registrierung bei der DKMS motiviert. Auch bei der abschließenden VOX-Dokumentation über die Serie ist Rinah mit dabei und bringt dem Zuschauer ihre Geschichte näher.

CharityIndex 2016: DKMS ist die beliebteste Hilfsorganisation

Die DKMS führt das YouGov CharityIndex Ranking 2016 der beliebtesten Wohltätigkeitsorganisationen in Deutschland an. Zu diesem sehr erfreulichem Ergebnis kommt eine im November in Deutschland veröffentlichte und unabhängige Befragung des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Über alle Altersstufen hinweg liegen die DKMS (46 Punkte), Ärzte ohne Grenzen (45,5 Punkte) und die SOS-Kinderdörfer (37,9 Punkte) auf den ersten Plätzen. Es folgen die Deutsche Krebshilfe (32,8 Punkte) an vierter und die Aktion Mensch mit 32 Punkten an fünfter Stelle.

Besonders erfreulich: Bei den 18- bis 30-Jährigen (den so genannten „Millennials“) ist die DKMS ebenfalls die beliebteste Wohltätigkeitsorganisation. Mit 50,2 Punkten führt die gemeinnützige Organisation das Ranking unter den 30 im Index beobachteten und analysierten Wohltätigkeitsorganisationen und Soziallotterien in dieser Zielgruppe an.

CharityIndex 2016: DKMS ist die beliebteste Hilfsorganisation
 

Auf Platz 2 der beliebtesten Charity-Organisationen in der Gruppe der „Millennials“ liegen mit 43,2 Punkten die Ärzte ohne Grenzen, an dritter Stelle folgt der World Wide Fund For Nature (WWF) mit 33,5 Punkten. Die Top 5 vervollständigen die SOS-Kinderdörfer (33,4 Punkte) und das Deutsche Rote Kreuz (31,2 Punkte).

Darüber hinaus wurde auch die Geldspendenbereitschaft analysiert. So findet sich die DKMS auf Platz 2 unter fünf Organisationen, für die die Befragten auf jeden Fall spenden würden, wenn sie 25 Euro zur Verfügung hätten. Angeführt wird die Liste von den Ärzten ohne Grenzen, für die 28 Prozent der Studienteilnehmer direkt spenden würden, wenn sie die entsprechende Summe zur Verfügung hätten.

Dezember 2016

Für vorbildlichen Einsatz: Die Gewinner des DKMS Ehrenamtspreis 2016 stehen fest

Vorab ein großer Dank für vorbildliches Engagement und Gratulation an die Preisträger des DKMS Ehrenamtspreises 2016 Hans-Gerd Holzhauer aus Ritterhude und das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg in Minden.

Für vorbildlichen Einsatz: Die Gewinner des DKMS Ehrenamtspreis 2016 stehen fest

Pünktlich zum internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember stehen die Gewinner fest. In der Kategorie „Junge Unterstützter“ fiel die Entscheidung der Jury auf das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg in Minden.

Bei den „Großen Helfern“ setzte sich der langjährige DKMS-Unterstützer Hans-Gerd Holzhauer aus Ritterhude (Niedersachsen) bei der Jury gegen 37 Mitbewerber durch.

 

Das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg und Hans-Gerd Holzhauer haben in der Vergangenheit ein besonders vorbildliches und herausragendes Engagement im Kampf gegen Blutkrebs gezeigt. Damit sind die beiden Preisträger nicht nur gesellschaftliche Vorbilder, sondern gleichzeitig auch Stellvertreter für die vielen freiwilligen und ehrenamtlichen Helfer, die uns Jahr für Jahr unterstützen und damit ein unersetzbarer Baustein für unsere Arbeit sind“, sagt DKMS-Geschäftsführerin Sandra Bothur. DKMS-Unterstützer Hans-Gerd Holzhauer setzt sich seit 24 Jahren mit seinem „Team Ritterhude“ für die DKMS ein. Seitdem hat er fast 200.000 Euro Spendengelder gesammelt und mehr als 9.000 Menschen für die DKMS registriert. Aus seinen Registrierungsaktionen konnten bereits 38 Spender durch eine Stammzellspende Blutkrebspatienten eine zweite Lebenschance schenken. Hans-Gerd Holzhauer ist unermüdlich im Einsatz und engagiert sich aktuell auch während der Weihnachtszeit durch verschiedene Aktionen für die DKMS.

Das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg in Minden ist seit 2008 für die DKMS aktiv. Unter der Leitung des verantwortlichen Lehrers Ulrich Loos haben sich bis heute 3.754 Schülerinnen und Schüler registriert. Besonders bemerkenswert: Der Schulleiter Michael Paul, der das Projekt ebenfalls unterstützt, konnte bereits 58 Schülern gratulieren, die tatsächlich Stammzellen gespendet haben. Insgesamt hat das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg fast 90.000 Euro gesammelt und an die DKMS gespendet.

Mit TV-Moderatorin Dr. Christine Theiss, Schauspieler Hans Sigl, TV-Moderator Amiaz Habtu, CLOSER-Chefredakteur Tim Affeld sowie DKMS-Geschäftsführerin Sandra Bothur wurden die Preisträger von einer prominent besetzten Jury gekürt. Einen Kontakt zu den Preisträgern stellen wir sehr gerne für eine weitere Berichterstattung her: presse@dkms.de
Hintergrund: Vorgeschlagen werden konnte jeder, der sich für die DKMS ehrenamtlich engagiert. Während der Nominierungsphase vom 15. Oktober bis 15. November 2016 wurden in zwei Kategorien insgesamt 45 Nominierungen auf der Internetseitewww.dkms-ehrenamtspreis.de hochgeladen. Dabei spiegelten die Vorschläge das breite Spektrum des ehrenamtlichen Engagements wider, das große und kleine DKMS-Unterstützer im Jahr 2016 einmal mehr geleistet haben. Wir bitten Sie, bereits jetzt folgende Information vorzumerken: Die Bewerbungsphase für den Ehrenamtspreis 2017 startet bereits im März 2017. Kontinuierlich können Kandidaten aus allen Regionen vorgeschlagen werden – über deren Engagement für die DKMS Sie dann gerne ganzjährig berichten können.

Pro Jahr unterstützen weltweit über 30.000 freiwillige Helfer und Unterstützer auf vielfältige Art und Weise die Arbeit der DKMS im Kampf gegen Blutkrebs.

MEHR GESCHICHTEN

finden Sie im ersten Teil unseres Jahresrückblicks 2016.

Mehr erfahren