RTL Serie "Alles was zählt" unterstützt DKMS im Kampf gegen Blutkrebs

4 März 2015

Der von André Dietz gespielte Protagonist der RTL Serie "Alles was zählt", Ingo Zadek, erhielt bereits im Dezember die Diagnose Blutkrebs.

Um sich auf seine Rolle vorzubereiten, besuchte Dietz im letzten Jahr persönlich das Büro der DKMS in Köln und sprach mit dem geheilten Patienten Markus Gerlach. André Dietz ist selbst registrierter Spender und hofft, durch die Handlung in der Serie einige Menschen dazu bewegen zu können, sich bei der DKMS zu registrieren. 

Für seine Rolle hat er sich nun tatsächlich die Haare abrasieren lassen. Hierzu und zu weiteren Hintergründen führte RTL ein Interview mit ihm, in dem er zum Beispiel gefragt wurde, wieso er zum tatsächlichen Rasierer griff und nicht nur zur Maske.

André Dietz:

Von Anfang an habe ich mir gewünscht, dass wir die Rasur live machen. Und auch den Kopf kahl rasieren. Klar hätte ich mir auch eine Glatze kleben lassen können, oder es gibt ja auch Chemotherapien, bei denen die Haare bleiben oder auch die Augenbrauen nicht ausfallen. Aber wir wollen die Krankheit Leukämie in ihrer ganzen 'Hässlichkeit' und Authentizität zeigen.

Dietz möchte mit seiner Darstellung des Ingo und dessen Krankheit Betroffenen Mut machen und sie vielleicht sogar etwas zum Lachen bringen. Denn wie Markus Gerlach geht auch Ingo den Umständen entsprechend humorvoll mit seiner Krankheit um.

Auch seine Schauspiel-Kollegin Caroline Frier, die Ingos Frau Bea spielt, unterstützt Dietz bei seiner Entscheidung und griff sogar selbst zum Rasierer. So können die Zuschauer fast live dabei sein, wenn die Haare fallen.

Auf der RTL-Website finden Sie auch ein ausführliches Interview mit André Dietz.