Sean und Christian – Ein Bund fürs Leben

12 Oktober 2015

Der Augenblick, in dem sich genetische Zwillinge das erste Mal gegenüberstehen, ist zweifellos etwas ganz Besonderes. Als genetische Zwillinge bezeichnet man Menschen, die durch eine Stammzellspende verbunden sind. Auf der einen Seite steht der Blutkrebspatient, auf der anderen Seite der Stammzellspender. Der eine spendet Stammzellen – der Patient erhält so eine neue Chance auf Leben. Doch hinter dieser kurzen Darstellung steckt noch viel mehr:

Höchstens sechs Monate gaben die Ärzte Sean – mehr nicht. Die Diagnose Blutkrebs bekam er bereits 2010, trotz Chemotherapie und Ganzkörperbestrahlung kam der Krebs zurück. Seine einzige Chance zu überleben war eine Stammzellspende eines Spenders, denn keiner in seiner Familie passte zu Seans genetischen Merkmale.

Sean und Christian – Ein Bund fürs Leben
Bild: Sandra Häusler

Als die Ärzte drei Monate später das Krankenhauszimmer von Sean betraten und verkündten, dass ein Spender gefunden wurde, stand die Welt still – diesmal vor Freude. „Ich habe vor Glück getanzt“, erinnert sich Seans Frau Bonnie. Der Spender kommt aus Deutschland, aus Leibertingen, und heißt Christian. Der junge Mann war derjenige, der Sean mit seiner Stammzellspende das Leben rettete.

Da in den ersten zwei Jahren aus Spenderschutzgründen kein persönlicher Kontakt erlaubt ist, oder nur in anonymisierter Form, war die Spannung groß bis Sean seinen genetischen Zwilling persönlich kennenlernen durfte. Für Sean und Christian stand schnell fest, dass sie sich live treffen möchten. 2013 reiste Christian mit seiner Familie nach Kanada. „Das erste persönliche Treffen war sehr emotional und tränenreich“, berichtet Sean. „Es war voll schön“ bestätigt Christian. Schnell entwickelte sich eine Freundschaft, auch zwischen den beiden Familien. Im August 2015 ging für Sean ein Traum in Erfüllung. Gemeinsam mit seiner Familie besuchte der 59-Jährige seinen Lebensspender Christian in Deutschland. Die beiden Familien unternahmen viel, besuchten die Klosterkirche in Beuron, den Rheinfall und andere Sehenswürdigkeiten. Mit einem verschmitzten Lächeln berichtet Sean über seine Zeit in Deutschland: „Eine wunderbare Familie, gutes Essen und gutes Bier.

Sean und Christian - Eine Freundschaft über Ländergrenzen
Bild: Sandra Häusler

Obwohl es eine Freundschaft über Ländergrenzen hinweg ist, fühlt es sich für beide Familien an, als würden sie sich schon eine kleine Ewigkeit kennen. Die Geschichte einer Lebensrettung ist auch eine Geschichte einer neuen Freundschaft. „Ich bin Christian und seiner Familie sehr dankbar. Er rettete mein Leben“, betont Sean.