TBV Lemgo geht mit gutem Beispiel voran

28 April 2017

Schon seit Jahren unterstützen diverse Handballteams aus ganz Deutschland die DKMS. Allen voran Erstligist TBV Lemgo, der keine Gelegenheit auslässt, im Kampf gegen Blutkrebs aktiv zu werden.

Zuletzt war die Erkrankung eines E-Jugend-Spielers aus den eigenen Reihen der Anlass. Der Nachwuchshandballer konnte den Kampf gegen die heimtückische Krankheit leider nicht gewinne, aber viele andere Patienten dürfen dank des Engagements seines Vereins auf einen passenden Spender hoffen.

Die Handballer gingen selbst mit gutem Beispiel voran und registrierten sich beim Training als potenzielle Lebensretter bei der DKMS. Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein – ein Aufwand von nur wenigen Minuten.

Der TBV Lemgo geht mit gutem Beispiel voran

Einige Profis hatten sich bereits Ende 2015 registriert, als ein anderer Sportler aus der Region an Blutkrebs erkrankt war. Zudem hat der beliebte Traditionsclub mit über 1.300 Mitgliedern auch schon ein Benefizspiel zugunsten der DKMS organisiert und viele andere Vereine in der Umgebung dazu animiert, ebenfalls Aktionen zu starten. Darüber hinaus hatte der Proficlub dafür gesorgt, dass sich Fans bei Heimspielen registrieren lassen konnten.