Registrierung als Stammzellspender

Alle 15 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs. Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellspende ist. Daher setzt sich der Blutspendedienst des Universitätsklinikums Bonn gemeinsam mit der DKMS gegen Blutkrebs ein. Wenn Sie noch nicht als potenzieller Stammzellspender registriert sein sollten, können Sie jetzt Ihre Registrierung bei der DKMS durchführen.

Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Stammzellspende.

Unsere FAQs

Jetzt als potenzieller Stammzellspender registrieren

Zur Registrierung

Jeder siebte Blutkrebspatient findet allein in Deutschland keinen passenden Spender. Denn für eine Stammzellspende müssen die Gewebemerkmale des Spenders mit denen des Patienten zu 100 Prozent übereinstimmen. Grundsätzlich kann sich jeder, der in Deutschland lebt, zwischen 17 und 55 Jahre alt und gesund ist, bei der DKMS registrieren lassen.

Nach der Registrierung bekommen Sie von der DKMS ein Registrierungs-Set zugesandt. Sollten Sie schon bei der DKMS oder einer anderen Datei registriert sein, verbleiben Ihre anonymisierten Daten bis zu Ihrem 61. Geburtstag beim ZKRD ( Zentrale Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland). So lange werden Sie auch bei den Suchläufen berücksichtigt.

Die 5 Schritte zur Stammzellspende - Schnellübersicht

1. Registrierung

Als Stammzellspender registrieren

Damit Ihre Gewebemerkmale analysiert werden können, machen wir einen Wangenabstrich mit Wattestäbchen. Das Lebensretter-Set mit zwei Wattestäbchen können Sie alternativ auch hier auf unserer Website anfordern.

2. Prüfen der Gewebemerkmale

Wenn Ihre Gewebemerkmale zu denen eines Patienten passen, wird dies durch eine Blutprobe von Ihnen nochmals bestätigt und weitere Blutwerte werden ermittelt.

Wenn Ihre Gewebemerkmale zu denen eines Patienten passen, wird dies durch eine Blutprobe von Ihnen nochmals bestätigt und weitere Blutwerte werden ermittelt.

3. Gesundheitscheck

Nach einem gründlichen Gesundheitscheck und der Aufklärung durch einen Arzt steht der Stammzellspende nichts mehr im Wege – Ihr endgültiges Einverständnis vorausgesetzt.

Nach einem gründlichen Gesundheitscheck und der Aufklärung durch einen Arzt steht der Stammzellspende nichts mehr im Wege – Ihr endgültiges Einverständnis vorausgesetzt.

4.1 Periphere Stammzellentnahme

Das Verfahren ist bei 80% der Spenden ähnlich einer Blutplasmaspende.

Das Verfahren ist bei 80% der Spenden ähnlich einer Blutplasmaspende.

4.2 Knochenmarkentnahme

Bei 20% aller Spenden wird unter Vollnarkose Knochenmark aus dem Beckenkamm entnommen.

Bei 20% aller Spenden wird unter Vollnarkose Knochenmark aus dem Beckenkamm entnommen.

5. Stammzelltransplantation

Wie bei einer Bluttransfusion werden die Stammzellen nun transplantiert.

Wie bei einer Bluttransfusion werden die Stammzellen nun transplantiert. Sie nisten sich in den Knochenhohlräumen des Patienten ein und beginnen dort neue, gesunde Blutzellen zu bilden.

Häufig gestellte Fragen zur Stammzellspende

Alle 15 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs. Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellspende ist. Doch jeder siebte Patient findet keinen passenden Spender.

Wer darf Spender werden?

Die wichtigsten Ausschlusskriterien

Was ist wenn ich schwanger bin?

 

• Grundsätzlich kann jeder im Alter zwischen 17 und 55 Jahren als potenzieller Stammzellspender registriert werden.
• Der Body Mass Index des potenziellen Spenders muss unter 40 liegen (BMI) > 40 (BMI = Gewicht/Körpergröße²).
• Der potenzielle Spender darf nicht an einer chronische Krankheit leiden oder bereits an Krebs erkrankt sein.

 

Fragen zu Ausschlusskriterien können Sie telefonisch mit uns klären: 0221-940582-3551

• Gewicht unter 50 Kilogramm • Starkes Übergewicht, d.h. Body Mass Index (BMI) > 40 (BMI = Gewicht/Körpergröße²) • Schwere neurologische oder psychische Erkrankung • Systemische Autoimmunerkrankungen oder andere schwere chronische Erkrankungen (z.B. Diabetes, Rheuma) • Krebserkrankung (auch ausgeheilte in der Vorgeschichte) • Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen, Medikamente) • Schwere Herz-Kreislauferkrankung • Schwere Lungenerkrankung • Schwere Nierenerkrankung • Schwere Stoffwechselstörung • Schwere tropische Infektionskrankheiten, insbesondere Malaria • Infektion mit HIV, Hepatitis B oder C, HTLV, Syphilis • Krankheiten des Blutes oder des Immunsystems
Die Aufnahme bei den folgenden Erkrankungen ist ohne Rücksprache möglich, wenn die genannten Kriterien (siehe Klammer) auf Sie zutreffen:
• Vergrößerte Schilddrüse / Unterfunktion der Schilddrüse / Hashimoto-Thyreoiditis (stabil und beschwerdefrei; auch mit Einnahme von Schilddrüsenhormonen oder Jodid; KEIN Morbus Basedow) • Bluthochdruck (stabil und gut eingestellt) • Heuschnupfen, leichtes Asthma (ohne Anfälle), Nahrungsmittelallergie • Unipolare Depressionen (ohne Einschränkungen im Alltag) • Eisenmangelanämie (gut mit Eisentabletten behandelbar) • Basaliome und Gebärmutterhalskrebs in situ (nach vollständiger Entfernung)

 

Sie können sich auch während Ihrer Schwangerschaft bei uns als potenzielle Stammzellspenderin registrieren. Bitte teilen Sie uns den voraussichtlichen Entbindungstermin mit. Sie werden bis 6 Monate nach der Entbindung (Still- und Erholungszeit) als potenzielle Stammzellspenderin gesperrt.

Hat Knochenmark etwas mit Rückenmark zu tun?

Fehlen mir Stammzellen nach der Spende?

Wie wird die Sicherheit meiner Daten gewährleistet?

 

Rückenmark (ein Teil des zentralen Nervensystems) und Knochenmark (das wichtigste blutbildende Organ des Menschen) werden häufig verwechselt. Das Rückenmark des Spenders bleibt unberührt.

 

Der Körper bildet die Stammzellen innerhalb von etwa zwei Wochen nach. Das Verfahren ist mit einer Blutspende vergleichbar und führt nicht zu einem dauerhaften Verlust der Stammzellen.

 

Datenschutz und Datensicherheit sind für die DKMS und damit für jeden Mitarbeiter oberstes Gebot. Die DKMS erhebt, verarbeitet und nutzt Ihre personenbezogenen Daten entsprechend Ihrer Einverständniserklärung nur (soweit dies gesetzlich zulässig und notwendig ist), um geeignete Stammzellspender zu finden.