Was passiert während der Stammzellspende?!

Wenn Du für einen Blutkrebspatient Stammzellen spendest, werden in 80% der Fälle die Stammzellen direkt aus Deinem Blut entnommen. Dieser Vorgang nennt sich "periphere Stammzellentnahme" und dauert zwischen 4 und 8 Stunden an ein bis zwei aufeinanderfolgenden Tagen.

Das hört sich zunächst vielleicht etwas lang an, aber unsere Spender berichten uns immer wieder, dass die Zeit wie im Flug vergeht:

Nadine:

Für die 39-Jährige war schnell klar, dass sie auch nach 15 Jahren noch helfen würde!

Tja, das ‚Ankabeln‘ an die Geräte war für mich auch eine Herausforderung, aber es war nicht so schlimm, wie angenommen. Nach vier Stunden war es dann geschafft. Während dieser vier Stunden spielte ich fleißig mit meinem Smartphone Quizduell, um mich abzulenken.

Fabienne:

Stammzellspenderin Fabienne

Ich muss ehrlich sein, im Endeffekt war das Schlimmste von dem Ganzen, dass ich nach einer gewissen Zeit nicht mehr ruhig sitzen konnte, weil mein Rücken wehtat. Auch hier waren die Schwestern gleich zur Stelle und haben mir eine Rolle hinter den Rücken gelegt. Nach der Spende ging es mir sehr gut!

Saskia:

Mein Freund lag in einem bequemen Bett und war an das Entnahmegerät angeschlossen. Er lächelte mich an. Ihm ging es gut und alles lief nach Plan. Die Schwester erklärte dann noch, was genau in dem Entnahmegerät passiert und wie alles ablaufen würde, wenn die Entnahme abgeschlossen ist. Dann durften sich die Spender einen Film aussuchen.

In nur 20% der Fälle ist eine Knochenmarkentnahme aus dem Beckenkamm nötig.

Mehr über den Unterschied zwischen der peripheren Stammzellentnahme und der Entnahme aus dem Beckenkamm erklären wir hier.