Kampagnen & Aktivitäten
23.06.2022

Ohne Papa geht es nicht – Thoralf kämpft

Thoralf (36) kommt aus Eilenburg/Doberschütz und ist seit 10 Jahren glücklich verheiratet. Mit seiner Frau Mandy hat er ein Haus gebaut, einen Baum gepflanzt und zwei wunderbare Kinder in die Welt gesetzt. Das Glück scheint perfekt. Als im Sommer 2021 die ersten Symptome auftauchen, ist Long Covid nach ausgestandener Erkrankung und Impfung die Erklärung. Bei einer Routinekontrolle sind die Blutwerte jedoch auffällig. Der Verdacht auf Leukämie wird nach wenigen Tagen zur Gewissheit. Nach drei Zyklen Chemotherapie mit Sepsis, Lungenentzündung und Intensivstation wird Thoralf als geheilt entlassen. Endlich. Er kämpft sich zurück ins Leben. Doch im Mai 2022 zeigt sein Knochenmark Auffälligkeiten. Der Blutkrebs ist zurück. Dieses Mal in der Gewissheit, dass Thoralf es ohne Stammzellspende nicht schaffen kann. Seine Kinder rufen alle Mitmenschen auf: „Wir wollen unseren Papa niemals verlieren. Bitte hilf uns.“


Thoralf hat das Glück, ein buntes Bilderbuchleben zu führen. Dazu gehört alles, was er sich für seine 30er wünscht: Eine erfüllte Ehe, Hausbau, zwei tolle Kinder, genügend Zeit, um neben dem Beruf als Soldat seinem Hobby des Reenactments nachzugehen - bis die Blase mit der Diagnose Leukämie zerplatzt. Nach einem Einsatz auf Mali ist Thoralf immer schwächer. Bei einer Routinekontrolle beim Truppenarzt wird klar, dass nicht wie erst vermutet Long Covid der Grund für die Symptome von Schwäche, Nachtschweiß und Nasenbluten ist, sondern der junge Familienvater an Akuter Myeloischer Leukämie (AML) erkrankt ist.

Innerhalb von nur einem Tag wechselt die Familie von einem glücklichen Alltag in einen Ausnahmezustand. Thoralfs Ehefrau Mandy erinnert sich. „So schnell wie möglich musste mit der Therapie begonnen werden. Immerhin konnte ihm noch der Wunsch erfüllt werden, bei der Einschulung seines Sohnes dabei zu sein. Er durfte dafür das Krankenhaus für ein paar Stunden verlassen und danach ging die Chemo los.“ Erst zeigen die Therapien Erfolg doch dann treten schwere Komplikationen auf: Eine Sepsis, Lungenentzündung und drei Wochen lang sehr hohes Fieber, Wassereinlagerung, Herzinsuffizienz... Thoralf kämpft auf der Intensivstation, während seine Familie um sein Leben bangt. Er schafft es durch diese schwere Zeit und darf pünktlich zu Weihnachten nach Hause. Die kleine Familie ist überglücklich, Ehemann und Papa Thoralf wieder bei sich zu haben.


Doch kein halbes Jahr später zeigen sich erneut Auffälligkeiten bei der Kontrolluntersuchung und schon bald folgt der Anruf mit den schlechten Neuigkeiten: Die Leukämie ist zurück und diesmal braucht Thoralf dringend eine Stammzellspende. „Aktuell pendeln wir zwischen Krankenhausalltag und Familienleben. Sofern es möglich ist, besuchen wir den Papa im Freigelände vom Krankenhaus. Thoralfs größter Wunsch ist es, einfach wieder ein normales, chaotisches und liebevolles Familienleben zu führen. Er möchte seine Kinder aufwachsen sehen und sie in jeder Lebenslage zu unterstützen. Er möchte mit uns reisen, er möchte seinem Hobby nachgehen...er möchte LEBEN! Für den Spender ist es im Zweifel nur ein kleiner Pieks. Aber für Thoralf ist es die Chance auf ein neues Leben, für unsere Familie ist es eine Chance. Was muss es für ein Gefühl sein, derjenige zu sein, der einem Menschen diese Chance gibt?“, fragt Thoralf Ehefrau Mandy.

Thoralf kann nur mit einer Stammzellspende wieder gesund werden. Deswegen: Lass Dich registrieren. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen und sich am Sonntag, den 10.07.2022, von 13-17 Uhr, Cafeteria/Pflegeheim des , Walter-Stöcker-Str. 8a, 04838 Eilenburg als potenzielle Stammzellspenderin oder potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

Weitere Möglichkeiten zu helfen

Du kannst die DKMS auf vielfältige Weise unterstützen und damit vielen Blutkrebspatienten neue Hoffnung auf Leben geben.
Diese Seite wurde aktualisiert. Bitte lade die Seite neu