Die engere Auswahl

Unsere Spender werden vom Zeitpunkt der Information, dass sie in der engeren Auswahl als Stammzellspender stehen, bis zur Feststellung, ob sie zum Patienten passen von der DKMS betreut.

Bestätigungstypisierung

Wenn ein Spender in der engeren Auswahl für einen Patienten ist, müssen zunächst weitere Laboruntersuchungen durchgeführt werden. Dann ist oft eine weitere Blutprobe nötig – die sogenannte Bestätigungstypisierung. Hier werden weitere Gewebemerkmale untersucht und die Spender werden bei Fragen beraten.

2.	Nach dem die Bestätigungstypisierung abgeschlossen ist, wird geklärt, ob es medizinische Gründe gibt, die gegen eine Spende sprechen könnten.

Nach dem die Bestätigungstypisierung abgeschlossen ist, wird geklärt, ob es medizinische Gründe gibt, die gegen eine Spende sprechen könnten. Zeitgleich wird das Transplantationszentrum über relevante Dinge, wie z. B. ein geplanter Urlaub des Spenders oder Einschränkungen in der Entnahmeart informiert.

3.	Steht einer Spende dann nichts mehr im Wege, gibt der Spender eine Blutprobe für weitere HLA-Tests ab.

Steht einer Spende dann nichts mehr im Wege, gibt der Spender eine Blutprobe für weitere HLA-Tests ab. Diese Probe wird dann auch auf bestimmte Infektionskrankheiten, wie z. B. HIV überprüft. Hierzu vereinbaren wir die Blutabnahmetermine beim Arzt des Spenders und organisieren den Versand der Proben in das Labor.

Wenn dann alles zusammen passt und dem Spender für „seinen Patient“ die lebensrettenden Stammzellen entnommen werden sollen, wird die Entnahme von der DKMS organisiert!