Fabienne: "Lasst Euch registrieren und rettet Leben!"

5 Januar 2016

Fabienne kommt aus Kiel, ist 23 Jahre jung und hat 2014 Stammzellen gespendet. Mit ihrem Bericht über ihre Spende möchte sie so vielen Menschen wie möglich Mut machen, sich als Stammzellspender zu registrieren:

"Als Stammzellspender habe ich mich registriert, da die kleine Schwester von einer Freundin erkrankt ist. Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein. Viele wissen glaube ich gar nicht richtig, was sich hinter diesem Spruch verbirgt. Ich wusste es zuerst auch nicht, bis ich einen Brief erhalten habe indem stand, dass ich eventuell die gleichen Stammzellen wie ein Blutkrebspatient habe. Ich wurde gebeten, eine Blutprobe bei meinem Hausarzt abzugeben. Keine Frage, dem bin ich natürlich sofort nachgegangen. Nach einiger Zeit erhielt ich eine Benachrichtigung: Tatsächlich, es gab eine Übereinstimmung!

Stammzellspenderin Fabienne

Einige Dinge wurden noch abgeklärt und dann es ging nach Köln zu einer Voruntersuchung. Wenn alles in Ordnung ist, steht der Spende nichts im Wege. Man kriegt die Spritzen mit nach Hause, die man sich tagtäglich verabreichen muss. Die Aufgabe hat mein Freund übernommen, da ich von Spritzen nicht sonderlich begeistert bin. Grippale Nebenwirkungen traten natürlich auf, aber sie waren erträglich und wenn ich daran dachte, wofür ich das ganze mache, war es umso erträglicher.

Anschließend ging es wieder nach Köln, um die Spende durchzuführen. Diesmal durfte sogar eine Begleitperson mitkommen, was ich total super fand. Das hat einiges erleichtert. Übernachtet wurde in einem schönen Hotel. Der Tag der Spende war gekommen. Ich war sehr aufgeregt und nervös - aber die Schwestern waren sehr freundlich und konnten mich beruhigen. Während der Spende kann man sich einen Film aussuchen. Meistens sitzen auch mehrere Spender in einem Raum, so fühlt man sich nicht so alleine und kann sich unterhalten. Wie lange die Spende geht, ist immer unterschiedlich. Ich war 4 1/2 Stunden an dem Gerät angeschlossen.

Fabienne während der Stammzellspende

Ich muss ehrlich sein, im Endeffekt war das schlimmste von dem Ganzen, dass ich nach einer gewissen Zeit nicht mehr ruhig sitzen konnte, weil mein Rücken weh tat. Auch hier waren die Schwestern gleich zur Stelle und haben mir eine Rolle hinter den Rücken gelegt. Nach der Spende ging es mir sehr gut! Nach einer kurzen Erholungszeit von einer halben Stunde ging es gleich weiter zum Kölner Weihnachtsmarkt.

Fabienne und ihr Freund nach der Stammzellspende auf dem Weg zum Kölner Weihnachtsmarkt

Meine Stammzellen erreichten eine 54-jährige Frau in den USA. In der letzten Nachricht wurde mir berichtet, dass es ihr soweit gut geht. Sie muss zwar ab und an noch in die Klinik, ist aber auf einem guten Weg. Die nächste Nachricht über ihren Gesundheitszustand müsste mich in wenigen Tagen erreichen."

Die Registrierung als Stammzellspender dauert nur wenige Minuten - kann aber eine große Wirkung haben! Vielleicht kann mit Ihren Stammzellen einem Blutkrebspatienten eine neue Chance auf Leben geschenkt werden!

Jetzt als potenzieller Stammzellspender registrieren!