Marco und Jordan - für immer verbunden

24 August 2017

Der 5. Mai 2014 ist ein ganz besonderes Datum, sowohl für den 43-jährigen Marco aus Neustadt als auch für den 18-jährigen Jordan aus den USA. Jordan liegt zu diesem Zeitpunkt im Krankenhaus und wartet auf die lebensrettenden Stammzellen eines unbekannten Spenders.

Auch Marco ist im Krankenhaus und spendet Stammzellen aus dem Beckenkamm. Erst nach seiner Spende erfährt er, dass seine Stammzellen nach Amerika gebracht werden: „Als ich erfahren habe, dass meine Spende an einen jungen Menschen geht, musste ich weinen. Es ist eine der wichtigsten Taten meines Lebens gewesen!“

Marc: "Es ist eine der wichtigsten Taten meines Lebens gewesen!"

Jordan weiß, wie wichtig die Spende von Marco war: „In dem Moment, als ich den Beutel voller Stammzellen gesehen haben, stand für mich fest, dass ich den Spender unbedingt kennenlernen will. Es ist so verrückt endlich an diesem Punkt zu sein! Ich bin sehr aufgeregt. Es ist, als würdest du ein Teil von dir treffen.“, sagt er kurz vor der Begegnung mit Marco.

Marco reiste mit seiner Familie nach Appleton

Nachdem sich beide Familien ein Jahr über Facebook, E-Mail und Telefon verständigen, ist es im Juli soweit: Marco reist mit seiner Familie nach Appleton im Bundesstaat Wisconsin: „Mit jedem Kilometer, den wir näher ans Ziel kamen, wurde ich nervöser. Denn neben der ganzen Familie wartete auch ein TV-Team und die Lokalzeitung auf uns. Da kann man schon feuchte Hände bekommen. Also wir dann in das Foyer des Hotels eintraten, wo wir uns zum ersten Mal treffen sollten, übermannte mich ein unglaubliches Gefühl. Jordan und ich sind uns einfach nur in die Arme gefallen, über Minuten hinweg und es flossen Tränen.“

Die Torte mit der Aufschrift „Thank you Marco and DKMS“

Was bei der Begegnung auch nicht gefehlt hat, war eine riesen Torte mit der Aufschrift „Thank you Marco and DKMS“. Gemeinsam verbrachten die Familien die nächsten Tage zusammen.

Ein Besuch im Stadion „Lambeau Field“

Die Tage vergingen für Marco wie im Flug: „Wir unternahmen jeden Tag etwas zusammen, z.B. einen Besuch im Stadion „Lambeau Field“ bei den Green Bay Packers, einer Harley-Fahrt, einem gemeinsamen Besuch im Tattoo-Studio, ein Besuch des Boulder Lake, viele Mahlzeiten und viel Spaß! Danke DKMS, für das Zusammenführen von zahlreichen Menschen, die jetzt wie eine Familie sind.“