Eine neue Chance auf Leben für die Zwillinge Zoey und Zayne!

7 Dezember 2016

Das Jahr 2013 startete für Reina und Marl Espayos mit einer tollen Nachricht: Die beiden sollten Eltern von Zwillingen werden. Allerdings dauerte es nicht lange, bis eine schlechte Nachricht folgte. Die beiden Mädchen Zoey und Zayne waren an der seltenen Blutkrankheit Thalassämie erkrankt. Die Diagnose kam noch vor der Geburt. Die Ärzte waren sehr besorgt und gaben den Zwillingen nur wenige Monate zu leben. Für die Eltern zunächst ein schwerer Schicksalsschlag.

Doch die Espayos ließen sich nicht beirren und gaben die Hoffnung nicht auf. Im Gegenteil, die Eltern entschieden sich für eine risikoreiche Behandlung, bei der die Zwillinge noch im Mutterleib Bluttransfusionen bekommen. Nach der Geburt erhielten die Mädchen noch weitere lebenswichtige Bluttransfusionen. Doch schnell stand fest, dass Zoey und Zayne eine Stammzelltransplantation von einem passenden Spender brauchen, um zu überleben.

Im Jahr 2012 registrierte sich Judiel Ennis bei einer Firmenaktion als potenzieller Stammzellspender.

Zunächst spendete die ältere Schwester Zachi Stammzellen für Zoey und Zayne. Doch leider konnte Zoeys Körper die Spende nicht gut annehmen und nur ein Fremdspender war die letzte Möglichkeit, dass beide Zwillinge überleben.

Im Jahr 2012 registrierte sich Judiel Ennis bei einer Firmenaktion als potenzieller Stammzellspender. Über die Jahre hinweg heiratete sie und wechselte den Job. Als sie die E-Mail bekam, dass sie ihrem genetischen Zwilling helfen könnte, dachte sie zunächst, dass es sich um eine Spam-Mail halten würde. Erst der Anruf auf ihrem Anrufbeantworter machte ihr klar, dass es hier um Leben und Tod ging. Aller Bedenken zum Trotz spendete Judiel kurz darauf Stammzellen aus dem Beckenkamm.

Judiel fiel aus allen Wolken, als sie erfahren hat, dass sie sogar zwei Menschen das Leben retten kann – zwei eineiigen Zwillingsmädchen. Nach der gesetzlichen Sperrfirst tauschten die Familien sofort Adressen aus und begannen sich zu schreiben. Der Wunsch, sich kennenzulernen wuchs auf beiden Seiten. Die Zwillinge entwickelten sich prächtig und heute geht es den beiden Mädchen schon sehr gut.

Die Espayos ließen sich nicht beirren und gaben die Hoffnung nicht auf.

Judiels ehemaliger Arbeitgeber Loan Depot nahm daraufhin sofort Kontakt mit der DKMS in den USA auf und organisierte ein Treffen in ihren Büros im kalifornischen Lake Forest. In den nächsten Monaten wurde das Treffen geplant und die Visa für die Familie Espayos beantragt.

Am 5. Oktober war es dann endlich soweit. Judiel und die Espayos Familie trafen sich zum ersten Mal. Zwei Tage verbrachten Judiel und die Espayos Zeit miteinander. Gemeinsam waren sie am Strand und in Disneyland. Nach den emotionalen Tagen kann Judiel ihre Gefühle nur schwer in Worte fassen: „Mir kommen die Tränen, wenn ich bedenke, dass die Mädchen nun ihr ganzes Leben vor sich haben. Ich bin so dankbar, dass ich nun Teil dessen bin. Ich werde immer eine ganz besondere Beziehung zu den Mädchen haben.“ „Judiel ist nun ein Teil unserer Familie, wir werden immer verbunden sein!“ so Reina Espayos.

Am 5. Oktober war es dann endlich soweit. Judiel und die Espayos Familie trafen sich zum ersten Mal.

Das Treffen zwischen Judiel und der Familie Espayos war wieder ein Zeichen, dass unsere Vision „Wir besiegen Blutkrebs“ wahr werden kann.